Publikationsfonds

Der Publikationsfonds der Universität Bielefeld fördert die Veröffentlichung von Artikeln in Open-Access-Zeitschriften.

Mit Hilfe der Deutschen Forschungsgemeinschaft und deren Förderprogramm „Open Access Publizieren“ können die Kosten für Artikelbearbeitungsgebühren in Open-Access-Zeitschriften für Universitätsangehörige (ggf. auf Antrag) übernommen werden. Der Publikationsfonds wird von der Universtätsbibliothek verwaltet.

DFG-Förderkriterien

Die Förderung ist an folgende Bedingungen des Förderprogramms geknüpft:

  • Die zu veröffentlichenden Artikel erscheinen in Zeitschriften, deren Beiträge sämtlich unmittelbar mit Erscheinen im Sinne der Open-Access-Idee frei im Internet zugänglich sind: entgeltfrei und ohne technische oder rechtliche Hürden.
    Zur Information zu diesen „echten“ Open-Access-Zeitschriften können Sie das Directory of Open Access Journals zu Rate ziehen.
    Falls Sie Zweifel an der Seriosität eines OA Verlages haben, sprechen Sie uns bitte an.
  • Die Zeitschriften wenden im jeweiligen Fach anerkannte, strenge Qualitätssicherungsverfahren an.
  • Die Artikelbearbeitungsgebühr darf eine Höhe von max. 2.000 Euro incl. 19% Mwst. pro Aufsatz nicht übersteigen. (Bitte beachten Sie: Die Mwst. muss i.d.R. zum Rechnungsbetrag dazuaddiert werden!)
  • Ein/e Angehörige/r der Universität Bielefeld ist als „submitting author“ oder „corresponding author“ für die Publikation verantwortlich.
  • Autoren versehen die geförderten Publikationen bitte mit dem Hinweis:
    "We acknowledge support for the Article Processing Charge by the Deutsche Forschungsgemeinschaft and the Open Access Publication Fund of Bielefeld University."

Nicht akzeptiert werden:

  • Beiträge zu hybriden Publikationen (d.h., subskriptions- oder lizenzpflichtige Zeitschriften, in denen einzelne Artikel im Open Access erscheinen wie z.B. „Springer Open Choice“ oder ähnliche Angebote).
  • Gebühren, die für das bloße Einreichen von Beiträgen unabhängig von einer eventuellen Veröffentlichung erhoben werden (sog. „submission fees“)

Einreichungen bei BioMed Central, PLOS, Frontiers, MDPI und Cogitatio

Mit den Verlagen BioMed Central, PLOS (Public Library of Science), Frontiers, MDPI (Multidisciplinary Digital Publishing Institute) und Cogitatio Press hat die Universität Bielefeld Vereinbarungen über die Finanzierung von Artikelbearbeitungsgebühren geschlossen. Wenn Sie die oben genannten DFG-Förderkriterien erfüllen, übernimmt der Publikationsfonds die Gebühren für die Veröffentlichung, und Sie brauchen keinen Antrag auf Fördermittel zu stellen.
Unbedingt notwendig ist jedoch, dass Sie Ihren Artikel aus dem IP-Bereich der Universität Bielefeld einreichen, damit die Rechnungsbearbeitung direkt über die Universitätsbibliothek abgewickelt werden kann.

Neu seit Februar 2016: Bei Einreichungen bei BioMed Central muss der corresponding author ein/e Angehörige/r der Universität Bielefeld sein!

Einreichungen bei anderen OA-Verlagen

Die Universtätsbibliothek wickelt auch hier die Rechnungsbearbeitung ab. Damit die Rechnung möglichst schnell bearbeitet werden kann, beachten Sie bitte unbedingt folgende Hinweise:

  • Wenn Sie eine Veröffentlichung in einem anderen Open Access Verlag (nicht BioMed Central, PLoS, Frontiers, MDPI oder Cogitatio) planen, beantragen Sie bitte die Übernahme der Kosten möglichst vor der Einreichung mit diesem Formular.
  • Geben Sie bei der Einreichung Ihres Artikels die folgende Rechnungsadresse an:
    Lieselotte Bickmann, c/o Bielefeld University Library, P.O. Box 10 02 91, 33502 Bielefeld (Germany)
  • Nennen Sie die VAT-ID der Universitätsbibliothek: DE 811307718
  • Bitten Sie darum, dass der Verlag seine VAT-ID auf der Rechnung angibt
  • Nennen Sie im Betreff den Namen des submitting oder corresponding authors

Falls der Verlag die Rechnung dennoch an Sie schickt, leiten Sie sie bitte an oa.ub@uni-bielefeld.de weiter.

Dokumentation

Im Sinne des DFG-Programms werden die geförderten Veröffentlichungen im institutionellen Repositorium PUB - Publikationen an der Universität Bielefeld durch die UB Bielefeld erfasst.
Um die Preisentwicklung des kostenpflichtigen Open-Access-Publizierens transparent zu machen, beteiligt sich der Publikationsfonds der Universität Bielefeld an der Initiative OpenAPC.